Leonard Novy

Journalismus, Öffentlichkeit und internationale Politik sind Themen, die Leonard Novy sein gesamtes Berufsleben begleiten. Und das sowohl praktisch als Journalist und Berater als auch forschend. Seit 2011 Direktor des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik, eines Think Tanks zur theoretischen und empirischen Fundierung von Medien‐ und Kommunikationspolitik mit Sitz in Köln. Zudem berät er Politik, NGOs und Unternehmen in Fragen rund um Strategieentwicklung, Kommunikation und die Zukunft von Medien und Journalismus.

Er studierte Geschichte und Politikwissenschaft an der Humboldt Universität, Freien Universität Berlin und der University of Cambridge (MPhil, PhD). 2004-05 war er Fellow am Departement of Government der Harvard University und Gastwissenschaftler der Stiftung Wissenschaft und Politik. Nach seiner Promotion im Bereich Internationale Politik an der University of Cambridge hatte er diverse Positionen in Stiftungswesen und Journalismus inne, u.a. bei der Bertelsmann Stiftung, der AVE Gesellschaft für Fernsehproduktion (Verlagsgruppe Holtzbrinck) und als freier Autor für WDR, DLF und diverse Printmedien. Regelmäßige Lehr-, Vortrags- und Moderationstätigkeit, u.a. an der Hertie School of Governance, der SPRINGER-Akademie und dem Wiener Forum Journalismus und Medien (FJUM). Zudem publiziert er zu den Themen internationale Politik, politische Kommunikation, Medien und Journalismus, u.a. als Herausgeber des mit dem Grimme-Preis und LEAD Award ausgezeichneten Mehrautoren-Blogs CARTA. Zuletzt erschienen u.a. die Monografie „Imagining the Future of Europe. National Identity, Mass Media and the Public Sphere in the European Union“ (Palgrave Macmillan) sowie die von ihm mitherausgegeben Bände „Journalismus in der digitalen Moderne“, „Zwischen Macht und Ohnmacht – Facetten erfolgreicher Politik“ und „Transparency and Funding of Public Service Media – Die deutsche Debatte im internationalen Kontext“ (VS Verlag).

Zurück zur Übersicht